MÄRCHEN GESTALTEN LEBEN

auch heute noch, lange nachdem die erste Auflage der gesammelten Hausmärchen der Gebrüder Grimm 1812 erschien.
Im Gegensatz zu den meisten Geschichten, die dieser Tage vor allem erzählt werden, um verkauft zu werden, vermitteln Märchen Werte. Sie haben eine moralische und eine ethische Funktion. Sie lehren, wenn auch manchmal etwas eingestaubt, gesunden Menschenverstand. Sie geben Warnungen und Ratschläge mit auf den Weg, ohne dass irgendjemand etwas daran verdienen muss.
Märchen und Erzähltradition sind das kulturelle Erbe der Völker. Es sind Geschichten, die aus Religion, Mythologie und lokalen Eigenheiten gewachsen sind, um neuen Generationen etwas zu lehren und sie zu unterhalten. Voll von Magie, Elfen, Zwergen und Riesen, sind sie, neben der klassischen Mythologie, eine nicht wegzudenkende Wurzel der Fantasyliteratur.
Wenn man über den eigenen Kulturkreis hinauszublicken wagt, sind sie dabei auch weit vielfältiger, als man ahnt.
Und trotzdem wächst im Moment die vielleicht erste Generation heran, die dies ohne traditionelle Märchen tun könnte. Junge Menschen, deren Eltern sich nicht mehr die Zeit nehmen, ihnen abends Geschichten zu erzählen. Sie sind Endlosfernsehserien und -hörspiele gewohnt, die derartkonzipiert wurden sie dazu zu bringen, keine Folge zu verpassen und inmitten eines vom finanziellen Erfolg angetriebenen Systems Umsatz zu generieren.
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Bedeutung des Märchens nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, sie mit den Mitteln der heutigen Zeit zu transportieren und mit Hilfe engagierter Erzähler, ihre Magie wieder aufleben zu lassen.